Mit ‘Alltagsspielchen’ getaggte Beiträge

Wie heißt es so schön? Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch. In meinem/unserem Fall will ich das mal nicht hoffen. Obwohl wir es schon länger wissen, wurden wir nun doch überrascht. Am Dienstagmorgen muss ich für fünf Wochen zur Kur. Es wird definitiv die längste Zeit, die wir getrennt sein werden. Und da wir uns nach so vielen Jahren immer noch so wie am Anfang lieben, ist uns beiden ganz schön flau bei der Vorstellung, wie lang fünf Wochen sein werden.
Ja ich weiß, einige von euch werden jetzt denken, ›schmalz schmalz‹, aber es ist tatsächlich so. Gut, wir werden das sicher überstehen. Was mir aber Sorgen macht, ich bin quasi gezwungen, meinem Sklaven den KG abzunehmen. Mir fällt da momentan keine andere Lösung ein. Oder habt ihr eine für mich?
Allerdings habe ich eine kleine Ersatzaufgabe für ihn. Wenn wir am Abend telefonieren, muss er mir vorher ein Bild schicken. Er wird sich also für die Dauer unseres Telefonats Gardinenklammer an den Sack zwicken müssen. Ich bin mir sicher, dass er mich damit nicht übers Ohr hauen wird. Er ist wirklich ein ehrliches Exemplar, das ich hier habe. Außerdem kenne ich seine Tonlage, wenn er redet und dabei etwas Zwickendes am Körper hat. Mal schauen, ob ihm da überhaupt ganze Sätze über die Lippe kommen.
Tja, da wie gesagt, der Termin recht kurzfristig kam, fällt mir noch nicht wirklich was ein, das ich mit ihm machen könnte. Er muss selbstverständlich regelmäßig sein Tagebuch schreiben, das ich dann kontrollieren werde. Aber was könnte ich denn noch mit ihm machen? Habt ihr da keine Idee?

Werbeanzeigen

Strafkatalog

Veröffentlicht: 5. April 2015 in Allgemein
Schlagwörter:, ,

Ich bin ja schon mal ganz hin und weg, wie viel Leser bei meiner Umfrage mitmachen. Mal ein ganz dickes Dankeschön an alle. Und freu mich über alle, die noch daran teilnehmen.
Ich widme mich mal dem Punkt: »Was euch sonst noch interessiert / other«
Da ist also zum einen das Thema Strafkatalog.
Haben wir den? Brauchen wir den? (Also ich und mein Sklave)
Bevor ich euch darauf eine persönliche Antwort gebe, möchte ich euch ein paar Überlegungen mit auf den Weg geben.
Zum Glück gibt es keine Bundeszentralstelle für Verfehlungen mit BDSM Kontext. Was würde dann passieren? Jeder/jede Sub könnte sich selbst ausrechnen, was er als Strafe bekommt, wenn er zum Beispiel die Hausarbeit nicht erledigt. Na, und wenn er/sie dann einen guten Tag hat, dann denkt er/sie: ›ach nö, heute nicht, ich lass mich lieber heute Nacht fesseln.‹
Wo bitteschön kommen wir denn da hin, wenn ich als Dom nicht frei entfalten kann und nur noch abhaken muss.
Auf diversen Blogs und in entsprechenden Foren wird das Thema auch immer wieder diskutiert. Das geht dann sogar so weit, dass ein Dom seiner Sub den Auftrag gegeben hat, solch einen Katalog aufzustellen. Na hallo! Gehts noch? Das ist doch kein Wunschzettel für den Weihnachtsmann.
Und vor allem, was soll denn in so einem Katalog drin stehen? Es gibt Leute, die haben nicht ganz so viel Fantasie wie anderen, ist ja nicht so schlimm. Auch ich muss mir hin und ne neue Anregung holen. Aber ich kann doch nicht einfach andere Strafen übernehmen, weil mein Sub doch ganz andere Grenzen und Tabus hat. Nur daran kann ich meine bzw. seine Strafe bemessen und immer ein Stückchen verschieben.
Ich weiß auch, dass es Menschen gibt, die sich daran messen, wenn sie die Strafen andere lesen. Bloß nicht. Bitte. Nicht nur die Doms unter euch, sondern auch die Subs sind Individuen. Jeder soll seine Spiele, Strafen und Session so gestalten, wie er/sie es will. Das Kamasutra ist ja auch nur zur Unterhaltung gedacht und nicht eine Gebrauchsanweisung für die Liebe unter den Menschen.
Ihr werdet es sicher schon herausgelesen haben. Nein, wir haben keinen Strafkatalog. Ich bin hier die Herrin im Haus und ich verteile meine Strafe nach Lust und Laune, mal mehr, mal weniger hart. Und außerdem will ich meinen Sklaven immer so unter Kontrolle haben, dass er sich meiner Reaktion nie sicher ist. Das macht doch erst den Reiz aus. Oder?
Es gibt doch nichts Schöneres, als meinen Sklaven bei etwas zu ertappen, ihm ganz schnell und schmerzhaft daran zu erinnern, wer er ist und wo er steht (oder kniet). Ihm spontan eine Strafe anzudrohen und dann in seinen Augen zu lesen: ›Macht sie das jetzt wirklich?‹ Dann lass ich ihn für eine ganz kurze Weile in dem Glauben, dass es nur eine Drohung war: und zwar nur, indem ich ihn anlächle! Und dann Knall, gibt es die Strafe. Ich für meinen Teil genieße dann den Schmerz in seinen Augen um so mehr.

Habt ihr eigentlich einen Strafkatalog?